Startseite
Praxis
Leistungen
Informationen
Mitgliedschaften
Links
Anfahrtsplan
Veröffentlichungen
Maritime Medizin
Impressum

Hallo zu so später Stunde und Willkommen. Praxis für Manuelle Medizin Molfsee.
Praxis Dr. med. Klaus Dörhage
Allgemeinmedizin - hausärztliche Versorgung
Manuelle Medizin - ärztliche Osteopathie
Naturheilverfahren - Akupunktur- Sportmedizin

Hamburger Landstr. 26a
24113 Molfsee
Tel: 0431 - 650124
Fax: 0431 - 65949741
[Stand 04-2008]

Atlastherapie nach Arlen
Patienteninformation


Liebe Patienten,
die Atlastherapie nach Arlen ist eine äußerst schonende manualmedizinische Technik, deren Konzept sich in Durchführung, Zielsetzung und Resultat von anderen Techniken unterscheidet. Sie wirkt vor allem auf die Steuerung der Spannung der Muskulatur und des unwillkürlichen Nervensystems (Vegetativum).

Historie:
Die Atlastherapie geht auf den elsässichen Arzt Dr. Albert Arlen (1925-1992) zurück. Er erarbeitete die Methode zunächst in eigener Praxis und später im von ihm erbauten "Centre de Cure", einem Rehabilitationszentrum in Munster im Elsaß. Dort beschrieb er neurophysiologisch zunächst nicht erklärte Wirkungen eines oder mehrerer Impulse auf die muskuläre Region des Hinterkopf-Nackenüberganges, wobei er positive Wirkungen dieses Impulses auf Gleichgewicht und Haltung bei erwachsenen Patienten mit neurologischen Erkrankungen wie z.B. der Multiplen Sklerose beobachtete. Sein Gedankengut wird weiterhin in der "Ärztegesellschaft für Manuelle Kinderbehandlung und Atlastherapie" (ÄMKA) in erheblichen Teilen vertreten.

Behandlungsmethode:
Mit der Mittelfingerspitze gibt der Therapeut einen blitzschnellen schmerzlosen Impuls auf ein Rezeptorenfeld im Muskel- Bindegewebe, welches zwischen Haut und Atlasquerfortsatz liegt. Dieser Impuls ist keineswegs beliebig, vielmehr müssen Impulsrichtung, Impulsstärke und Impulshäufigkeit für jeden Patienten individuell ermittelt werden. Die Bestimmung der korrekten Impulsrichtung gelingt zweifelsfrei nur durch eine Röntgenbildauswertung, wobei bei Säuglingen ein Röntgenbild und bei älteren Kindern und Erwachsenen zwei Röntgenbilder angefertigt werden. Ferner dient das Röntgenbild zur weiteren Sicherheit um z.B. Kontraindikationen hinsichtlich einer manuellen Behandlung auszuschließen. Bei späteren Atlastherapien ist in der Regel keine weitere Röntgendiagnostik erforderlich.

Erklärungsmodell:
Der erste Halswirbel (Atlas) ist gelenkig mit der Schädelbasis verbunden. Muskeln und Bindegewebe um den Atlas herum sind außerordentlich dicht mit Nerven versorgt. Diese Nerven registrieren und steuern mit ihren Fühlern die Stellung des Körpers im Raum und helfen mit, den Spannungszustand des gesamten Muskel- und Sehnensystems des Menschen zu kontrollieren. Sie haben direkte Verbindung zum Gleichgewichtsorgan und zu bestimmten Hirnzentren, in denen die Grob- und Feinmotorik geplant wird. Sie sind unmittelbar auch an der Verarbeitung von Schmerzsignalen beteiligt. Die Muskeln und Sehnen mit deren Nervenverbindungen im oberen Nacken sind als Sinnesorgan (Nackenrezeptorenfeld) zu betrachten, das Informationen in die Umgebung und an das Gehirn sendet, wo sie zu entsprechenden Reaktionen verarbeitet werden. Bei krankhaften Zuständen, wie z.B. bei Verspannungen oder Bewegungsstörungen, werden falsche Informationen weitergegeben. Gleiches gilt auch für Störsignale bei der Erarbeitung des Gleichgewichtes und bei Schmerzzuständen. Mit der Atlastherapie gelingt es nun, diese fehlerhafte Informationsverarbeitung der Normalität näher zu bringen und so den krankhaften Zustand zu bessern oder zu beheben.

Qualifikation:
Zur Ausübung der Atlastherapie ist eine spezielle Ausbildung erforderlich. Für diese Ausbildung werden nur Ärzte zugelassen, die eine abgeschlossene Ausbildung in der Manuellen Medizin vorweisen können. Für die Behandlung von Säuglingen und Kindern wird eine weitere spezielle Ausbildung verlangt, wobei das Atlastherapiezertifikat dafür eine Voraussetzung ist. Beide Ausbildungsgänge, die mit einer mündlichen und schriftlichen Prüfung abschließen, hat Dr. Dörhage erfolgreich durchlaufen.


Organisatorischer Ablauf:
Vor einer Atlastherapie nach Arlen wird nach Erhebung der Krankengeschichte eine allgemeinärztliche und manualmedizinische Untersuchung durchgeführt. Dann wird eine Überweisung zum Röntgen der Halswirbelsäule ausgestellt. Mit den Röntgenbildern stellt sich der Patient erneut vor. Nach Auswertung der Röntgenbilder und Patientengespräch über andere bzw. weitere Therapieformen und mögliche Komplikationen wird ein Einverständnis des Patienten schriftlich dokumentiert und die Atlastherapie durchgeführt. Bei einigen Krankheitsbildern empfiehlt sich zusätzlich eine manualmedizinische Behandlung von blockierten Segmenten oder eine osteopathische Technik.
Bringen Sie bitte zum Termin ggfs. schon vorhandene Röntgenbilder mit. Bei Säuglingen wäre das "gelbe Heft" und eine Wickelunterlage oder entsprechendes Tuch hilfreich.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aegamk.de und www.kiss-kiel.de

Dr. med. Klaus Dörhage

[Stand 09-2012]
1 Seite zurück
Praxis Schwerpunkte


Manuelle Medizin

Naturheilverfahren

Akupunktur

Sportmedizin

Hausärztl. Versorgung

 

Praxis Anschrift
Praxis Organisation


Wir betreiben eine Privatpraxis.

Für selbstzahlende gesetzlich Krankenversicherte bieten wir Tarife nach der Gebührenordnung für Ärzte an.

Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen unter bestimmten Umständen einen Teil der Kosten.

Informieren Sie sich gegebenenfalls bei Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung.

Alle Patienten sind bei uns herzlich willkommen.