Startseite
Praxis
Leistungen
Informationen
Mitgliedschaften
Links
Anfahrtsplan
Veröffentlichungen
Maritime Medizin
Impressum

Guten Abend und Willkommen. Praxis für Manuelle Medizin Molfsee.
Praxis Dr. med. Klaus Dörhage
Allgemeinmedizin - hausärztliche Versorgung
Manuelle Medizin - ärztliche Osteopathie
Naturheilverfahren - Akupunktur- Sportmedizin

Hamburger Landstr. 26a
24113 Molfsee
Tel: 0431 - 650124
Fax: 0431 - 65949741

KIDD
Kopfgelenk induzierte Dysgnosie und Dyspraxie
Patienteninformation

Liebe Eltern,
Sie haben möglicherweise bei Ihrem Kind eine "schiefe Haltung" oder andere Krankheitserscheinungen wie Wahrnehmungs-, Unruhe-, Aufmerksamkeits-, Konzentrationsstörungen und Probleme im Bewegungsmuster ("unrunde" Bewegungen) festgestellt. Hierbei könnte es sich um eine KIDD [kopfgelenk induzierte Dysgnosie (Wahrnehmungsstörung) und Dyspraxie (motorische Störung)] handeln. Es lässt sich in der Krankengeschichte häufig eine Vielzahl von Symptomen erfragen, wobei nicht alle im Folgenden genannten Symptome bei einem KIDD-Kind auftreten müssen. Zunächst möchte ich Ihnen einen Überblick über die Entwicklung dieser Störung von der Säuglingszeit bis zum Schulalter geben.

Von KISS zu KIDD:
In der Säuglingsphase lagen möglicherweise sog. "KISS-Symptome" (siehe KISS-Patienteninformation), wie beispielsweise Schiefhaltung des Kopfes, Überstreckungstendenz, Schädel- und Gesichtsasymmetrie, c-förmige Wirbelsäulen-Einstellung verbunden mit Unruhe, häufigen Schreiphasen oder Schlaf- und Trinkstörungen vor.
"Symptomarme" Phase: Nach dem Erlernen des Stehens und Gehens (Vertikalisation) ergeben sich große Veränderungen im Hinblick auf die Wahrnehmung, das Gleichgewicht und die Entwicklung von fein- und grobmotorischen Fähigkeiten eines Kindes. In dieser Phase fallen den Eltern bis ca. zum 4. Lebensjahr meist wenige Probleme auf.
Vorschulphase: Erst im 4. Lebensjahr werden motorische Probleme (Dyspraxie) offensichtlich. Die Kinder haben z.B. eine schlechte Koordination, sind ungeschickt, stolpern häufig, balancieren bereitet Probleme, Rollerfahren und Fahrradfahren werden verzögert erlernt, Sprachstörungen fallen in Verbindung mit einer "schlechten" Haltung auf. Langsame motorische Entwicklung und Probleme mit gleichaltrigen Kindern können beobachtet werden. Hierbei muss jedoch festgestellt werden, dass es typbedingt eine große Variabilität hinsichtlich der Art und Weise gibt, wie ein Kind mit seinen Störungen klar kommt (Kompensationsmuster). Manche Kinder können ihre "kleinen" Probleme gut überspielen (gute Kompensation).
Schulphase: Die nächste Phase setzt mit dem Schulbeginn ein. Vermutlich kommt es aufgrund der zusätzlichen Eindrücke und Anforderungen zu einem "Überlaufen des Regenfasses" (Dekompensation). Kopfschmerzen werden häufiger berichtet. Die feinmotorischen Probleme fallen beim Malen und Schreiben zunehmend auf. Ebenso werden die grobmotorischen Probleme offensichtlicher, so dass die Kinder mit Unruhe, Konzentrationsstörungen oder anderen Verhaltensmustern (Vermeidungsstrategien) reagieren. Dieses kann dann auch zu erheblichen Problemen mit Gleichaltrigen führen. Isolation und Verweigerungen sind die Folge. Zeitweise wird von Symptomen wie bei AD(H)S (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung) berichtet. Unbehandelt können diese Symptome auch noch bei Jugendlichen und Erwachsenen bestehen, die Fähigkeit der Kompensation entscheidet oft über die Intensität der Beschwerden. Bei der Fülle der oben beschriebenen Symptome scheint eine Einordnung vieler Kinder in dieses Krankheitsbild wahrscheinlich. Allerdings muss zur Diagnosestellung "KIDD" zusätzlich eine umfängliche Untersuchung durchgeführt werden. An dieser Stelle sei bereits erwähnt, dass eine erfolgreiche Probebehandlung oftmals die Diagnose bestätigt.


Diagnostik und Therapie:
Zur Diagnostik gehört eine gründliche manualmedizinisch-osteopathische Untersuchung Ihres Kindes. Bei KIDD-Kindern lassen sich neben Funktionsstörungen der Kopfgelenke häufig mehrere andere segmentale Dysfunktionen (Blockierungen) finden, wobei verschiedene Störungen im Sinne von Funktionsketten miteinander in Verbindung stehen. Muskeltonusasymmetrie, Aufbiss-Störungen im Zahn-Kieferbereich, Schulterschiefstand, Beckenasymmetrie, skoliotische Haltung u.a. können gefunden werden. Defizite der Wahrnehmung und der Fein- und Grobmotorik werden bei verschiedenen Testverfahren auffällig.
Konnten andere Krankheitsbilder ausgeschlossen werden und sollten sich Hinweise auf eine "KIDD" bestätigt haben, sollte in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendarzt überprüft werden, ob manualmedizinische und osteophatische Techniken angewendet werden sollten und ob andere Verfahren wie z. B. Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie zu empfehlen sind. Eine "symmetrische" Sportart ist zu empfehlen. Ich werde Sie diesbezüglich beraten. Bei der Therapieplanung sollte die individuelle Situation und der besondere Befund Ihres Kindes berücksichtigt werden.
Eine spezielle Röntgenaufnahme der oberen Halswirbelsäule (nach Gutmann) ist dann erforderlich, wenn eine Manipulation im Bereich der Halswirbelsäule geplant ist. Manipulationen sind in dieser Region sehr effektiv, wobei mit minimaler Kraft ein ultrakurzer schneller Impuls auf ein klar definiertes Areal des Nackenrezeptorenfeldes in Höhe der oberen Halswirbelsäule gegeben wird. Neben diesen Techniken stehen auch andere zur Verfügung, wobei es sich nicht um das im Volksmund benannte "Einrenken" handelt. Es kann auch nichts eingerenkt werden, da nichts ausgerenkt ist. Ein Verschieben von Wirbeln der oberen Halswirbelsäule ist aus anatomischen Gründen nicht möglich. Es handelt sich vielmehr um eine manualmedizinische Impulsbehandlung eines Rezeptorenfeldes mit dem Ziel die gestörte asymmetrische Verspannung der Muskulatur und deren Folgen zu verändern.
Die Röntgenaufnahme dient dem Ausschluss von Gründen, die eine manual-medizinische Impulsbehandlung verbieten (z.B. bestimmte Anlagestörungen) und der Festlegung der Impulsrichtung. Dieses ist besonders wichtig, da nur ein Impuls von der "richtigen Seite" eine Besserung der Beschwerden bewirken kann, ein Impuls von der "falschen Seite" wäre wenig hilfreich.
Zur Röntgendiagnostik werden wir Sie nach der Untersuchung in eine radiologische Praxis, die die spezielle Aufnahme für uns anfertigt in der Nähe (10 Minuten mit dem Auto) überweisen. Die Arzthelferinnen werden für die Kinder, die einen längeren Anfahrtsweg (>60 Min.) haben, vorsorglich einen Termin zum Röntgen nach Rücksprache mit Ihnen arrangieren, damit gewährleistet wird, dass Ihr Kind noch am gleichen Tag im Anschluss an die Röntgendiagnostik behandelt werden kann.

Nach Auswertung des Röntgenbildes wird unter Beachtung der Beschwerden des Kindes und des Untersuchungs-Befundes mit Ihnen ein Aufklärungsgespräch zur Einordnung des Krankheitsbildes und zu möglichen Therapieoptionen geführt. Ergibt sich bei Ihrem Kind die Indikation zu einer manualmedizinischen Behandlung, werden Sie über die Risiken einer solchen Behandlung informieren. Ggfs. werden verschiedene manualmedizinische Techniken vorgestellt. Im Rahmen dieses Gespräches werden andere mögliche Behandlungsformen erörtert und für Sie noch offene Fragen beantwortet. Ihr Einverständnis wird aus juristischen Gründen auf einer "Einverständnis-Erklärung" schriftlich festgehalten.

Behandelt wird die Funktionsstörung des Kindes und nicht direkt z.B. die Aufmerksamkeitsstörung, die Unruhe und die Ungeschicklichkeit.

Nach ca. 5- 6 Wochen kann es zu einem Rückfall in die Asymmetrie kommen, bzw. können die Symptome wieder verstärkt oder erneut auftreten. Aus diesem Grunde empfiehlt sich eine Wiedervorstellung zunächst in 6-8 Wochen zur Kontrolle. Nach einer Behandlung sollte 4 Wochen lang eine Belastung der Kopfregion und der HWS minimiert werden: Verzicht auf intensive KG in diesem Bereich, kein Kopfball beim Fußball, Zurückhaltung hinsichtlich Turnübungen (Rolle vorwärts), Kopfsprünge, Kopfstand und Trampolinspringen. Das sensomotorische System braucht nach der Therapie zunächst eine gewisse Zeit, um sich neu zu organisieren.


Dr. med. Klaus Dörhage

[Stand 09-2012]
1 Seite zurück
Praxis Schwerpunkte


Manuelle Medizin

Naturheilverfahren

Akupunktur

Sportmedizin

Hausärztl. Versorgung

 

Praxis Anschrift
Praxis Organisation


Wir betreiben eine Privatpraxis.

Für selbstzahlende gesetzlich Krankenversicherte bieten wir Tarife nach der Gebührenordnung für Ärzte an.

Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen unter bestimmten Umständen einen Teil der Kosten.

Informieren Sie sich gegebenenfalls bei Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung.

Alle Patienten sind bei uns herzlich willkommen.